Dell Ultrabook XPS 13 im Test

by Admin on 19. Mai 2012 · 1 comment

Dell hat lange gebraucht um sein erstes Ultrabook zu veröffentlichen, doch vor Kurzem hat Dell sein erstes eigenes Ultrabook auf den deutschen Markt gebracht. Schon auf den ersten Blick wird klar, dass es sich dabei um ein Produkt der gehobenen Qualitäts- und Preisklasse handelt. Wir haben das erste Dell Ultrabook mit dem Namen XPS 13 für Euch ausgiebig getestet.

Der Test des XPS 13 im Detail

Das Äußere:
Was sofort auffällt ist die hochwertige äußere Verarbeitung des Dell XPS 13. Alle Kanten wurden abgerundet, was nicht nur gut aussieht sondern auch eventuellen kleinen unangenehmen Kratzern vorbeugt. Insgesamt ist das Dell Ultrabook sehr flach und leicht und macht einen sehr edlen Eindruck. Optisch erinnert es allerdings doch sehr an das Macbook Air.

Das Ultrabook ist an seiner dicksten Stelle 18 Millimeter dick, was ein sehr guter Wert ist. Wenn das Gerät zugeklappt ist, schützt ein Aluminium-Deckel das Display von außen. Der eigentliche Body des XPS 13 besteht aus Kohlefaser und die Handauflage ist aus Magnesium gefertigt. Insgesamt eine sehr gelungene Konstruktion. Mit insgesamt 1,4 Kilogramm Gewicht kommt das Gerät zudem überraschend leicht daher.

Das Innere:

Dell XPS 13 Aussenansicht

Klappt man das Ultrabook von Dell auf, kommen eine beleuchtete Tastatur mit angenehm großen Tasten und ein sehr großes Touchpad zum Vorschein. Ein erster Schreibtest auf der Tastatur hat einen guten Eindruck hinterlassen. Die Tasten waren fest und gut zu treffen.

Auch das Display verleitet direkt zum hinsehen. Das 13,3 Zoll große Display erreicht eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixel und wird mit sehr widerstandsfähigem und kratzfestem Gorilla Glas gegen äußere Einflüsse geschützt. Das Display des XPS 13 erreicht eine Helligkeit von bis zu 295 cd/m², was außergewöhnlich hell ist. Auch das Kontrastverhältnis von 895:1 trägt zum sehr guten visuellen Eindruck bei. Das Display lässt sich sogar in der Sonne ganz gut ansehen, was an der sehr hohen Helligkeit liegt, denn das Display spiegelt in der Sonne beträchtlich.

Das Technische:
Eine Besonderheit, die bei allen Dell Notebooks (und daher natürlich auch bei Ultrabooks) besteht, sind die zahlreichen Konfigurationsmöglichkeiten. Wir haben hier für Euch die günstigste Alternative getestet mit einem Intel Core i5-2467M 1,6 GHz Prozessor (mit Turbo-Boost bis zu 2,3 GHz), einer integrierten HD Graphics 3000, 4GB RAM und einer 128-GByte-SSD Festplatte. Ihr könnt aber einzelne Teile noch deutlich aufwerten, was aber natürlich ins Geld geht.

Die Leistung des Dell XPS 13 hat in unserem Test sehr gut abgeschnitten und lag auf einem permanent hohen Level. Das Ultrabook von Dell bootet in nur 8 Sekunden. Die außergewöhnliche Performance scheint neben der SSD-Festplatte vor allem durch die 4GB RAM begünstigt zu werden, die in 2 separate 2GB-Module aufgeteilt wurde. Dadurch werden vor allem die Prozessorleistung und die Grafik verbessert. Doch auch die Temperatur steigt beim längeren Gebrauch stark an. Ein langes Arbeiten auf dem Schoß ist daher nicht empfehlenswert.

Ein Kritikpunkt muss an dieser Stelle jedoch auch noch erwähnt werden: Es gibt zu wenig Schnittstellen! Es stehen lediglich je ein USB-2.0- und 3.0-Port für die Datenübertragung zur Verfügung. Hinzu kommen Schnittstellen für n-WLAN und Bluetooth. Ein Kartenleser fehlt jedoch völlig. Für die Verbindung zu anderen Bildschirmen steht ein Mini-Display Port zur Verfügung und leider nicht der viel weiter verbreitete HDMI-Ausgang. Hier besteht beim XPS 13 von Dell noch Nachholbedarf!

Die Batterie:
Dafür überzeugt die Batterie auf ganzer Linie. Das Dell XPS 13 hat bei uns mehr als 8 Stunden im Praxistest gehalten, bevor eine Ladung des Akkus verbraucht war. Im direkten Vergleich der Laufzeiten kann da nur das Toshiba-Ultrabook Satellite Z830-10J mithalten. Allerdings kann der Akku nicht vom Nutzer selber ausgetauscht werden. Hier ist ein Fachmann nötig, falls die Akkuleistung einmal nachlässt.

Das Fazit zum Test des Dell XPS 13

Dells XPS 13 Ultrabook hat in unserem Test sehr gut abgeschnitten und steigt auf Platz 2 unserer Bestenliste ein. Die tolle Verarbeitung und das sehr helle Display haben einen guten Eindruck hinterlassen. Dazu kommt die sehr gute Performance, die im Test des XPS 13 erzielt wurde. Auch die Akkulaufzeit hat uns vollkommen überzeugt. Die etwas mehr als 8 Stunden gehören zum Besten, was es auf dem Markt der Ultrabooks zurzeit gibt. Negativ viel nur die mangelnde Ausstattung mit Schnittstellen auf, die besonders das Anschließen eines weiteren Bildschirms unnötig kompliziert macht. Insgesamt kann man sich beim Dell XPS 13 aber auf ein tolles Ultrabook freuen, das auch mit einem stolzen Preis daher kommt. Die billigste Variante ist bei Dell für 1149€ erhältlich.

Die Technischen Daten zum Dell XPS 13 in der Übersicht:

Technische Daten
Hersteller:Dell
Bildschirm Größe:13.3 Zoll
Maximale Auflösung:1.366 x 768 px
Prozessorgeschwindkeit:konfigurierbar: ab 1,6 GHz
Arbeitsspeicher:4 GB
Festplatte:konfigurierbar: ab 128 GB SSD
Akku Laufzeit:bis zu 8 Stunden und 20 Minuten
Standby:Bis zu 30 Tage
Breite:316 mm
Höhe:6–18 mm
Tiefe:205 mm
Gewicht:1,36 kg

Hier noch ein Test Video zum Dell Ultrabook XPS 13:

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

{ 1 trackback }